Sommerfreuden: Käsekuchen mit Beeren

Da hab ich euch letzte Woche noch die Freuden des Sommers in Aussicht gestellt und schon sind sie da: die Beeren. :) Nach Feierabend geht es für mich jetzt häufiger erstmal eine Runde ins Erdbeerfeld. Die eisige Kälte im April hat zwar ihre Spuren an den Erdbeerpflanzen hinterlassen, doch es hängen wirklich schöne, wenngleich auch kleine Exemplare dran. Und ihr glaubt gar nicht, wie sehr es entschleunigt, sich zwischen den Reihen niederzulassen und eine rote Beere nach der nächsten ins Körbchen zu pflücken. Da vergesst ihr aber ganz schnell den Streß des Arbeitsalltages. Hat schon fast etwas Meditatives. :)

Käsekuchen mit Erdbeeren, Himbeeren und Blaubeeren

Die kleinen Früchtchen zeichnen sich ja bekanntlich und in erster Linie durch ihren tollen Geschmack aus, besonders wenn sie vom Feld um die Ecke kommen. Doch in den bunten Kugeln steckt noch mehr. Die vielen Vitamine und Mineralien halten uns fit im Kopf, schützen das Herz und bekämpfen Entzündungen im Körper. Damit sie von diesen Eigenschaften nichts einbüßen, solltet ihr sie nur vorsichtig abspülen und am besten roh verzehren. Passend dazu hab ich heute ein Low-Carb-High-Protein-Rezept für euch – kurzum Törtchengenuss für’s gute Gewissen.


Fitter Käsekuchen
1 Springform (26cm Durchmesser)

Käsekuchen mit Beeren

1 kg Magerquark
10 Eier
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
1 TL flüssiges Vanilleextrakt
gemischte Beeren

Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den Magerquark mit den Eiern, Zucker und dem Vanillearoma zu einer glatten Masse verrühren.

Käsekuchenmasse

Eine Springform mit Alufolie umwickeln und die Masse in die Springform füllen.
Auf der unteren Einschubleiste gut eine Stunde backen. Gegebenenfalls die Oberfläche zwischendurch mit Backpapier abdecken, damit sie nicht verbrennt.

Käsekuchen im Ofen

Kuchen aus dem Ofen holen und vollständig abkühlen lassen.
Aus der Form lösen und mit Beeren garniert servieren.

Angeschnittener Käsekuchen

Wer dran denkt, sollte den Magerquark einen Abend vor der Zubereitung in ein mit einem Küchentuch ausgelegtes Sieb geben. So tropft er über Nacht ab. Hab ich Ungeduld in Person natürlich nicht gemacht, dementsprechend hat er beim Anschneiden etwas „Wasser gelassen“.
Statt des Vanilleextrakts könnt ihr auch ein paar Tropfen Vanillearoma verwenden.
Solltet ihr Proteinpulver mit Vanillegeschmack zu Hause haben, gebt zwei Esslöffel davon zum Teig. Das erhöht den Proteingehalt nochmal.
Der Kuchen hält sich im Kühlschrank ein paar Tage und wird dann auch etwas fester.


Dann genießt mal diese wunderbaren Sommertag in vollen Zügen – und dazu vielleicht ein Stück vom Käsekuchen auf der Wiese im Park, im Garten oder beim Kaffee auf Balkonien. Dahin verziehe ich mich jetzt nämlich auch.  :)

Auf bald
Claudia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *