Saisonabschluss: Spargel-Kartoffel-Pfanne

Wieder ist es an der Zeit, dass der Spargelgenuss sich gen Ende neigt. *hüstel* Okay, okay, große Dichtkunst ist das nicht gerade. ;) Doch in dem kleinen Reim versteckt sich ein unaufhaltsam näher kommender Abschied. Ab dem 24. Juni darf kein Spargel mehr gestochen werden. Traurig, sehr traurig sogar!

Spargelköpfe

Aus eben diesem Grund hatte ich euch vor längerer Zeit mal eine wunderbare Spargeltarte angeprießen – die es in diesem Jahr übrigens nicht ein einziges Mal gab – welch Frevel. Dafür landete fast ausschließlich sous-vide gegarter Spargel auf dem Teller. Dieses Aroma ist einfach unglaublich, denn das Gemüse gart unter Vakuum im eigenen Saft. Eine geniale Erfindung!

Grüner Spargel aus Deutschland

Nun hat nicht jeder einen Sous-vide-Garer zuhause oder möchte seinen Spargel in der Spülmaschine zubereiten (jaaa, das geht…). Deshalb habe ich eine ebenso leckere, wie aromatische und vor allem sehr einfache Zubereitungsart für euch parat: in der Pfanne braten. Wer hätte das gedacht. ;) Es kommt grüner Spargel zum Einsatz, den es „notfalls“ auch das ganze Jahr über gibt, wenngleich er außerhalb der Saison geschmacklich natürlich nicht mit dem aus heimischen Anbau vergleichbar ist.


Spargel-Kartoffel-Pfanne
3 bis 4 Portionen

Spargel Kartoffel Pfanne

300 g festkochende Kartoffeln
3 EL Butterschmalz oder Öl
500 g grünen Spargel
50 g Schinkenwürfel
3 mittelgroße Tomaten
Salz
Pfeffer
1 Becher saure Sahne

Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden.
Einen Esslöffel Butterschmalz oder Öl in der Pfanne bei mittlerer Hitze zerlassen. Kartoffelwürfel dazu geben und langsam braten bis sie gar sind und Farbe angenommen haben. Zwischendurch immer wieder einen Esslöffel Fett zugeben, damit sie nicht anbraten und eine schöne Farbe bekommen.

Kartoffelpfanne mit Olivenöl

In der Zwischenzeit den Spargel putzen und in Stücke schneiden. Zusammen mit den Schinkenwürfeln zu den Kartoffeln geben, wenn diese gar sind.
Alles bei mittlerer Hitze braten lassen.

Tomaten abtropfen lassen

Tomaten waschen, klein schneiden und über einem Sieb abtropfen lassen. Zu den Kartoffeln in die Pfanne geben und leicht erwärmen.
Mit Pfeffer und wenig Salz würzen. Auf Teller verteilen und mit einem Esslöffel saurer Sahne darauf servieren.

Grüner Spargel geschnitten

Wer etwas mehr Zeit hat, dem empfehle ich, die Kartoffelwürfel für eine halbe Stunde in kaltes Wasser zu legen. Dadurch verlieren sie Stärke und backen nicht so sehr an. Vor dem Braten dann allerdings gut mit Küchencrepe trocknen.
Der Spargel bleibt recht bissfest, deshalb wirklich kleine Stücke schneiden.
Die Tomaten sollen nur etwas Wärme bekommen. Bleiben sie zu lang drin, wird es matschig. Das ist zwar immer noch lecker, sieht aber nicht mehr so schön knackig aus.
Auf Grund der Schinkenwürfel braucht es nicht mehr viel Salz. Nachwürzen ist immer besser, als dass es zu salzig ist.
Das Ganze schmeckt auch am nächsten Tag kalt, eignet sich aber auch als Kartoffelsalat der etwas anderen Art zum Grillen.


Nach der Spargelzeit ist ja bekanntlich vor der Spargelzeit. Also freuen wir uns auf die vielen Leckereien, die der Sommer jetzt schon für uns bereit hält. Das tröstet dann doch etwas über den Abschiedsschmerz hinweg. ;)

Auf bald
Claudia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *