Vorratsschrankdiät: Gefüllter Hefeknoten

Zwei Wochen nach Ostern. Und ich komm euch mit einem Hefegebäck um die Ecke. Büschen spät oder ist gerade ausreichend Zeit vergangen, um mal wieder ein watteweiches, luftiges Backwerk zu genießen?
Wie dem auch sei, ich möchte euch mit einem Rezept beglücken, an dem meine Vorratsschrankdiät schuld ist. Pünktlich zur Fastenzeit setze ich den nämlich quasi auf Nulldiät. Da wird bis Ostern nix Neues an Trockenfrüchten, Saaten, Körnern, Nüssen, Nudeln, Reis oder Mehl gekauft, sondern erstmal das aufgebraucht, was da ist. Fällt mir durchaus schwer, weil ich gern die volle Auswahl für spontane Gelüste zu Hause habe, aber sei es drum.

Rezept für Osterkranz

Nun drückten sich da noch ein paar Gojibeeren rum, die dringend weg mussten. Und dann kam mir eine Flasche Aperitivo Rosato unter… Und es war doch Ostern… Und da war doch dieses Hefekranzrezept, dass ich früher immer gebacken habe… Den Ausgang dieser Gedankenspielerei lest ihr unten. Das Ganze ist übrigens eher ein großer Hefeknoten geworden und der passt rund ums Jahr super auf ein Brunchbuffet oder auf die Kaffeetafel.


Mandel-Gojibeeren-Hefeknoten
1 großer Knoten/ circa 6 Portionen

Hefeknoten mit Vanillesauce

100 g Gojibeeren
50 ml Ramazzotti Aperitivo Rosato
20 g frische Hefe
250 g Mehl
1 EL Zucker
1 Prise Salz
40 g Butter
1 unbehandelte Orange
75 g gemahlene Mandeln
60 g Zucker
1 TL Zimt
etwas frisch geriebene Muskatnuss
2 Eier

Am Vorabend die Gojibeeren mit dem Aperitivo mischen und abgedeckt bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Gojibeeren in Ramazzoti Aperitivo Rosato

Am Zubereitungstag die Hefe in 100 Mililiter lauwarmen Wasser auflösen.
Das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde formen, den Zucker und das Wasser-Hefe-Gemisch hineingeben.
Mit einer Gabel vom Rand etwas Mehl unter das Wasser-Hefe-Gemisch geben.
Mit einem Tuch abdecken und circa 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Anschließen das Salz zugeben und die Butter in Flöckchen auf dem verbliebenen Mehlrand verteilen.
Von der Orange die Schale abreiben und mit in die Schüssel geben.
Mit der Küchenmaschine oder von Hand alles zu einem glatten Teig verkneten.
Abgedeckt gut eine Stunde gehen lassen.

Hefeteig nach der Gehzeit

Die Gojibeeren in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.
In der Zwischenzeit die Mandeln, den Zucker und die Muskatnuss mischen.
Ein Ei gut verquirlen und mit der Mandelmischung verrühren.
Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche circa 30 x 50 Zentimeter ausrollen.
Die Mandelmischung darauf geben und die Gojibeeren darauf verteilen. Jeweils links und rechts circa zwei Zentimeter Rand lassen.

Hefeteig mit Füllung aus Gojibeeren und Mandeln

Den Rand nach innen klappen, so dass der Teig sich in der Mitte überlappt.
Die Teigrolle in der Mitte durchschneiden, dabei zwei Zentimeter vom oberen Ende aus beginnen.
Rasch die Teigstränge umeinander wickeln und dabei darauf achten, dass nicht zu viel Füllung heraus fällt.
Zu einem Kranz oder Schnecke formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Erneut abdecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Hefekranz mit Füllung aus Gojibeeren und Mandeln

In der Zwischenzeit den Ofen auf 180 Grad Celsius Umluft vorheizen.
Das verbliebene Ei verquirlen und das Gebäck damit einstreichen.
Für circa 20 Minuten auf der mittleren Einschubleiste goldbraun backen.

Hefekranz nach dem Backen

Bei der Form könnt ihr euch natürlich frei austoben. Als ich so dabei war, hab ich mir überlegt, man könnte den Teig ausgerollt auch in der Mitte teilen, dann die Füllung links und rechts auf den Strängen verteilen und mit Teig umschließen, so dass zwei „Würste“ entstehen, die sich dann umeinander schlingen lassen. Hätte den Vorteil, dass die Füllung nicht weg kann.


Probiert es aus und (sehr) nachträglich noch Frohe Ostern! ;)

Auf bald
Claudia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *