Kakaonibs – Cracker zum Inhalieren

„Cracker zum Inhalieren“ klingt ein bißchen nach Drogenküche, was? Keine Sorge, alles vollkommen legal hier. Wobei das heutige Rezept in der Tat süchtig macht. Also sagt am Ende nicht, ich hätte euch nicht gewarnt. Es wäre besser, ihr schnallt euch an, denn es wird garantiert ein Genuss zum Vom-Stuhl-fallen und wir wollen ja nicht, dass ihr euch weh tut. ;)

Kakaonib Cracker

Ich hatte mir gedacht, dass ich neben dem Müsli und dem Salattopping noch etwas „Richtiges“ mit den Kakaonibs backen wollte. In Anlehnung an das Trester-Rester-Knäcke hab ich ein bißchen rumprobiert. Und ich konnte es nach dem ersten Bissen ja gar nicht glauben, was ich da zusammengerührt hatte. Die Kakaonibs-Cracker waren der absolute Oberknaller!!! Offenbar war ich nicht die einzige, die umgehend süchtig nach den Dingern war. Katrin von Original Beans schrieb mir, sie hätte sie förmlich inhaliert. ;)


Kakaonibs-Cracker
1 Blech

Cracker_6

200 g Datteln
150 g Cashewnüsse
60 g Leinsamen
40 g Original Beans Kakaonibs
2 EL Chiasamen
1 Prise Salz

Datteln entsteinen, klein schneiden und mit circa 50 ml lauwarmen Wasser einweichen.
Cashewnüsse, Leinsamen, Kakaonibs und Chiasamen jeweils für sich mit der Küchenmaschine fein mahlen. Zusammen in eine Schüssel geben und mit einer Prise Salz würzen.
Datteln mit dem Pürierstab sehr fein pürieren und zur Nuss-Samen-Mischung geben.
Gut verkneten, so dass ein gleichmäßiger Teig entsteht.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Teig darauf geben. Zweiten Bogen Backpapier darauf legen und den Teig cica ½ cm hoch ausrollen.

Kakaonib Cracker

Im Ofen bei 150 Grad Celsius auf der zweiten Schiene von unten circa 35 bis 40 Minuten backen. Notfalls mit Backpapier abdecken, wenn die Ränder beginnen sehr dunkel zu werden.
Aus dem Ofen holen und sofort mit einem Pizzaschneider in gleichmäßig große Stücke schneiden.
Abkühlen lassen und luftdicht aufbewahren.

Die Datteln sollten noch nicht zu trocken sein, damit sie sich fein pürieren lassen. Notfalls ein paar Tropfen Wasser zugeben.
Die Dinger schmecken pur zum Kaffee oder herzhaft-süß mit Ziegenfrischkäse und Erdbeeren oder Feigen oder Marmelade.


Also nochmal: Es besteht akute Suchtgefahr! :)

Auf bald
Claudia.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *