Energiebällchen in 1001 Varianten

Für unsere kleine Abschlussfeier zur Yogalehrerausbildung hatte ich für alle eine kleine Überraschung vorbereitet. Neben dem traumhaft duftenden und vom Namen her bestens passenden Yogi Flow Duschschaum gab es für jeden ein paar persönliche Zeilen, um Danke für die schöne Zeit zu sagen, und das Rezept für meine Energiebällchen. Die hatten an so einigen Ausbildungswochenenden für den dringend notwendigen Energieschub gesorgt. Und da ich meine lieben Mitschüler nun nicht mehr regelmäßig damit beglücken kann, müssen sie eben selbst ran. ;)

Yoga Adjustment

Ich kann sie aber auch jedem Nicht-Yogi nur wärmstens empfehlen. Gerade jetzt bei den Schneemassen und eisigen Temperaturen verlangt es einen doch häufiger nach etwas Süßem. Da kommen die kleinen Kugeln gerade recht, denn sie sind eine leckere und vor allem gesunde Alternative zum Schokoriegel. *gähn* Ich weiß, klingt abgedroschen, ist aber so. Von Superfood (Punkt im Bullshit-Bingo) fange ich schon gar nicht erst an. ;)
Sie spenden deutlich bessere Energie, befrieden den Heißhunger und helfen über so manches Nachmittagstief hinweg. Auch die schlanke Linie profitiert davon, aber nur, wenn ihr nicht alle auf einmal esst. Wobei, das ist dank des recht rasch einsetzenden Sättigungseffekts eher unwahrscheinlich. ;)


Energiebällchen
ca. 20 Stück (je nach Größe)

Energiebällchen

200 g Mandeln
8 – 10 Medjool Datteln
4 EL rohes Kakaopulver
3 EL Mandelmus
2 EL Kokosöl

nach Bedarf: Kerne, Nüsse, Samen, Kokosflocken, Fruchtpulver, Vanille, Zimt etc.

Die Mandeln in einer Küchenmaschine so fein wie möglich mahlen. Dabei die Pulse-Funktion der Maschine nutzen, sonst gibt es gleich Mandelmus.
Die Datteln entkernen und klein schneiden. Zu den Mandeln geben.
Kakaopulver und Mandelmus zufügen.
Kokosöl schmelzen und ebenfalls hinzugeben.
Alles so lange durchmixen, bis eine homogene Masse entstanden ist.
Teelöffelweise Portionen abstechen und zu Kugeln formen.
Bis zum Genuss kalt stellen.

Zutaten

Wer mag kann weitere Zutaten, wie oben genannt, hinzugeben. Es gibt unzählig viele Kombinationmöglichkeiten – garantiert mehr als 1001. ;) Tastet euch da nach Geschmack, Vorliebe und Vorratslage langsam ran. Wichtig ist nur, dass die Masse leicht klebrig bleibt, so dass die Kugeln auch zusammenhalten. Sind sie zu klebrig und haften eher an den Händen als aneinander, einfach mehr Kakaopulver oder Kokosmehl hinzufügen.
Ich geben zum Beispiel gern das Mark einer Vanilleschote, Zimt, Pistazien, Chiasamen, Leinsamen, klein gehackte Kürbiskerne und Kakaonibs noch hinzu.
Wem es zu viel ist, die Mandeln erst fein zu mahlen, der verwendet einfach fertig gemahlene aus dem Handel oder die Reste von der Mandelmilch-Herstellung.

Medjool Datteln

Ich hab es irgendwann schon mal erwähnt, ich verwende ausschließlich Medjool Datteln. Die sind supersaftig und so intensiv vanillekaramellig im Geschmack, dagegen kann jede andere Sorte einpacken.

Energiebällchen Schokolade

Die Energiebällchen lassen sich übrigens auch schokoladig umhüllen:
Dazu die Energiebällchen im Kühlschrank herunterkühlen. In der Zwischenzeit zwei Esslöffel Kokosnussöl schmelzen, mit zwei Esslöffel rohem Kakaopulver verrühren und nach Bedarf mit Ahornsirup süßen. Die Bällchen mit der Schokoladensauce umhüllen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Schokolade vegan

Da Kokosöl bei Zimmertemperatur bereits anfängt, weich zu werden, sollten die Energiebällchen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Nun denn, kommt gut durch den Schnee und auf bald. :)
Claudia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *