Frühstücksideen – Das Knuspermüsli

Im letzten Post habe ich so von Australiens Frühstückskultur und den Smoothiebowls mit Granola geschwärmt. In unserem ersten Hotel in Sydney gab es ein Granola, das war sooo lecker, dass ich am liebsten nichts anderes mehr gegessen hätte.

Sydney Hotel 1888 Ovolo

Granola  ist nichts anderes als Knuspermüsli. Leider enthalten die meisten Sorten, die es im Handel gibt, wahnsinnig viel Industriezucker und ungesunde Fette. In einigen wird sogar Palmöl verwendet. Da mache ich lieber immer einen großen Bogen drum. Solltet ihr in Zukunft auch machen, denn es ist ganz einfach, Knuspermüsli selbst herzustellen. Das ist deutlich gesünder, ihr wißt genau, was drin ist und es ist zu 100 Prozent nach eurem Geschmack. Einzig beim Preis bin ich mir unsicher. Der könnte durchaus höher liegen, wenn ihr konsequent Bioqualität verwendet und zum Beispiel die Stromkosten für den Ofen und eure wertvolle Zeit mit einrechnet. Aber wer macht das schon? ;) Für mich zählt der Genuss beim Verzehr oder die Freude, wenn ich jemandem ein Glas davon schenke, viel mehr.


Knuspermüsli
1 großes Glas

Müsli Knuspermüsli Granola

2 EL Kokosnussöl
250 g Haferflocken
50 g gehackte Pistazien
50 g Sonnenblumenkerne
50 g gestiftete Mandeln
30 g Kürbiskerne
2 EL Leinsamen
2 EL Chiasamen
2 TL Zimt
1 TL Vanillepulver
1 Prise Salz
100 ml Ahornsirup
50 g Trockenfrüchte

Das Kokosnussöl in eine kleine Schüssel geben und im warmen Wasserbad schmelzen.
Die Haferflocken mit den Nüssen, Kernen, Samen und Gewürzen in einer großen Schüssel mischen.
Den Ahornsirup mit dem Kokosnussöl verrühren und zur Müslimischung geben. Alles sehr gut miteinander vermischen, so dass die Flüssigkeit die anderen Zutaten vollständig umhüllt.

Müsli Knuspermüsli Granola

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Müsli darauf gleichmäßig verteilen.
Im Ofen bei 130 Grad Celsius gut 30 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit das Müsli einmal komplett durchmischen.
In der Zwichenzeit Trockenfrüchte klein schneiden.
Müsli abkühlen lassen, Trockenfrüchte zugeben und in ein luftdichtes Gefäß füllen.

Wie immer sind den Variationen keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt ebenso Hasel-, Pecan- oder Macadamianüsse, Kardamom, Nelke oder eine Prise Muskat verwenden, die Trockenfrüchte weg lassen oder mehr hinein geben (nur nicht mitbacken – sie verbrennen sonst). Experimentiert ruhig ein bißchen.

Leinsamen Chiasamen Mandeln Kürbiskerne Sonnenblumenkerne

Wenn ihr es süßer mögt, könnt ihr die Menge des Ahornsirups auf bis zu 150 Milliliter erhöhen oder beim Frühstück Honig darüber geben.
Das Müsli schmeckt mit Milch, frischen Früchten, auf Joghurt, in Smoothie Bowls oder einfach so mit dem Löffel aus dem Glas. ;)


Ich hab oben in meiner „Wirtschaftlichkeitsberechnung“ übrigens einen entscheidenden Punkt vergessen: der Duft, der beim Backen durch die Wohnung zieht. Unbezahlbar! ♥

Auf bald
Claudia.

Weitere Frühstücksideen:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *