Frühstücksideen – Das pochierte Ei

Frisch vom Frühstückstisch, quasi noch warm, serviere ich euch heute das Rezept für pochiertes Ei. Ich liebe diese Tage, an denen ich Zeit habe, auszuschlafen und dann ausgiebigst zu frühstücken. Da dauert die Vorbereitung meist etwas länger, denn frisch gepresster Saft, selbst gebackene Brötchen oder welche vom Lieblingsbäcker (der leider nicht direkt um die Ecke ist) und Eier müssen unbedingt sein.

Australien Koala Surfen

Pochierte Eier hab ich in unserem Australien-Urlaub vor zwei Jahren so richtig lieben gelernt. Die sind dort Standard auf jeder Frühstücksspeisekarte. Es gibt sie in sämtlichen Variationen und Kombinationen. Generell haben die Australier eine tolle Frühstückskultur. Ich mag die unterschiedlichen Smoothiebowls mit Granola und die ausgefallenen Sandwich-Kreationen. Und der Kaffee erst… Ich sag euch, ein Traum. ♥ Nun, vielleicht lebe ich hier auch einfach nur zu sehr in der Provinz. Da sind gute Frühstücksangebote nämlich leider rar gesät.

Ei Essig Sieb pochiert

Selbst ist also die Frau. Für pochiertes Ei benötigt ihr im Grunde kein wirkliches Rezept. Es gibt nur so einige Kniffe, die dazu beitragen, dass das Ei perfekt gelingt – außen fest, innen flüssig. Ich hab verschiedene Tipps ausprobiert und es hat etwas gedauert, bis ich den Dreh raus hatte. Das Geheimnis ist Geduld und das Gefühl für den richtigen Zeitpunkt. ;)


Pochiertes Ei
1 Portion

Ei pochiert Avocado Tomate Lachs

1 EL hellen Essig
1 Ei

Den Essig mit gut einem Liter Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
Das Ei auf eine Schaumkelle oder in ein kleines Sieb legen und für zehn Sekunden ins Wasser hängen.

Sieb Ei Wasser kochen

Herausnehmen und den Herd so weit zurückschalten, dass das Wasser nur noch siedet.
Das Ei vorsichtig in eine kleine Kaffeetasse aufschlagen.

Ei Kaffeetasse

Mit einem großen Löffel im Topf einen Strudel erzeugen. Wenn sich der Strudel langsam beruhigt, das Ei rasch genau in die Mitte gießen.

Ei Topf Wasser

Nach genau vier Minuten das Ei herausheben, abtropfen lassen und sofort servieren.

Am besten eignet sich ein mittelgroßer Topf, damit das Eiweiß sich rasch um das Eigelb legen kann.
Der Essig sorgt dafür, dass das Eiweiß schnell gerinnt. Dosiert die Menge genau, damit das Ei nicht sauer schmeckt oder beim Kochen ausflockt.
Wenn ihr das Ei heraushebt, könnt ihr den Garpunkt auch ganz leicht selbst erfühlen. Einfach leicht mit dem Finger auf das Eigelb „drücken“. Mögt ihr es fester, dann einfach gut sechs Minuten im Wasser lassen.
Für zwei Portionen nehme ich zwei getrennte Töpfe. Sonst behakeln die sich im Wasser zu sehr und sind nicht zeitgleich fertig.
Ich mag mein pochiertes Ei am liebsten auf getoastetem Roggenvollkornbrot mit Babyspinat und zerdrückter Avocado. Viele stehen auf Eggs Benedict, also mit Sauce Hollondaise überbacken. Es schmeckt aber auch auf Salat zum Mittag- oder Abendessen super.


Ich verspreche euch ein absolutes Hochgefühl, wenn ihr das Ei anschneidet und der flüssige Kern herausläuft. Probiert es aus! :)

Gutes Gelingen und auf bald
Claudia.

Weitere Frühstücksideen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *