Frühstücksideen – Der Frischkornbrei

Sonntag – Zeit, um über das Frühstück für die neue Woche nachzudenken. Da mir mein Schlaf heilig ist, ich mich früh noch tageslichttauglich herrichten muss und um spätestens acht Uhr zur Tür raus sein will (so zumindest immer der Plan – klappt mal besser, mal schlechter), bleibt nicht wirklich Zeit, um in Ruhe zu frühstücken. Also bereite ich mir meist am Abend vorher etwas zu und nehme es dann mit ins Büro. Ich weiß, nicht optimal nebenbei Mails zu checken und sich durch die Morgennews zu klicken. Aber so ist es nun mal.

Ranunkeln

Ich stelle euch in den kommenden Wochen mal meine Lieblings-Frühstücksrezepte vor. Die sind meist süß, gesund, vitamin- und ballaststoffgeladen, so dass ihr mit viel Energie in den neuen Tag startet. Und: Sie halten auch noch locker bis zum Mittagessen satt.

Frischkornbrei

Den Anfang macht der Frischkornbrei. Klingt nach angestaubtem Reformhauscharme und sooo unsexy. Aber lasst euch davon nicht beeindrucken. Er ist wirklich lecker und unbreiiger als ihr denkt. Wenn ihr allerdings einen Kollegen von mir dazu befragt, wird er euch „wunderbare“ Vergleiche mit anderen Konsistenzen liefern. ;) Mittlerweile bin ich die kritischen Blicke in meine Frühstücksschüssel und die entsprechenden Kommentare dazu gewohnt…


Frischkornbrei
1 Portion

Frischkornbrei

50 g Dinkel-, Roggen- oder Kamutkörner
10 g Buchweizen
1 Banane
1/2 Zitrone
1 TL Mandelmus
2 EL griechischen Joghurt
1 Apfel
Zimt
Vanille
frische Beeren

Am Vorabend die Getreidekörner in einer Küchenmaschine grob schroten.
Mit dem Buchweizen in eine verschließbare Schüssel geben, etwas Wasser hinzufügen und über Nacht bei Zimmertemperatur quellen lassen.
Am nächsten Morgen die Banane mit dem Saft der halben Zitrone fein pürieren. Zu den Körnern geben.
Mandelmus und Joghurt unterheben.

Apfel Frischkornbrei

Den Apfel fein reiben und ebenfalls in die Schüssel geben.
Die Mischung mit Zimt und Vanille abschmecken.
Je nach Saison mit frischen Beeren garnieren.

Welches Getreide ihr verwendet, ist prinzipiell eurem Geschmack überlassen. Testet euch da am besten ran. Nur den Buchweizen nicht schroten, da er sonst bitter wird.

Ranukeln Roggen

Gebt das Wasser nach und nach zu, so dass die Körner gerade so bedeckt sind, sonst wird nicht alles von den Körnern aufgenommen und es verwässert euch den Geschmack.
Wie ihr seht, hilft die Zitrone nur bedingt, dass die Banane nicht braun wird. Auf den Apfel hat sie schon so gut wie keine Wirkung mehr. Also nicht wundern, wenn das Ganze eine weniger ansehnliche Farbe bekommt. Wenn ihr es für ein Frühstücksbuffet anrichten möchtet, schichtet den Brei in Gläser und begrabt ihn unter einem weiteren Löffel Joghurt. Beeren drüber, fertig. :)


Nächste Woche gibt es an dieser Stelle das Rezept für einen Müslischüsselkuchen. Seid gespannt und kommt gut in die neue Woche.

Auf bald
Claudia.

Weitere Frühstücksideen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *