Neuer Küchenbewohner an Bord

Ich hab einen Neuen, schon eine Weile. Er ist groß, schwarz, stark. Unter seinen Messern schmelzen selbst Mandeln zu cremigen Mus. Nicht mal Avocadokerne widerstehen ihm und verbinden sich freiwillig mit Apfel, Banane, Petersilie und Salat zum nahrhaften grünen Smoothie. Klingt super, was? Ihr könnte es euch denken, ich schwärme hier von meinem neuen Mixer. :)

Mandeln Saro Blender

Das gute Teil ist der Omniblend von Saro. Er kann es in Leistung und Ausstattung locker mit dem Vitamix aufnehmen. Auf den war ich immer scharf, doch der Preis schreckte ab. Bislang hatte ich ein handelsübliches Mittelklassemodell für unter 100 Euro. Das stieß allerdings regelmäßig an seine Grenzen und sorgte dann eher für Frust.

Beim Vorentscheid zum Koch des Jahres traf ich Walter und Clemens, die beide bei Saro – einem Sponsors des Wettbewerbs – sind. Wir kamen ins Gespräch über Avocadokerne, grüne Smoothies und Yoga. Nach der Veranstaltung blieben wir in Kontakt und ich bekam den Blender zum Testen nach Hause.

Das habe ich wörtlich genommen: Cashewkerne, Eis, Mandeln, rohes Gemüse, Getreide… Da ist so ziemlich alles drin gelandet, was irgendwie zerkleinert, püriert oder zu Mus verarbeitet werden musste. Ich hatte selten so ein feines Mandelmus.

Mandelmus

Apropos Mandeln. Ich habe heute für euch ein Rezept für Mandelmilch. Ich scheue mich davor, welche im Handel zu kaufen, weil die meist mit Zucker, Emulgatoren und Stabilisatoren versetzt sind. Wenn ich also Zeit habe und ungefähr abschätzen kann, dass ich sie innerhalb weniger Tage aufbrauche, stelle ich sie wie folgt her.


Mandelmilch
1 Liter

Mandelmilch

200 g ungeschälte, ganze Mandeln
1 Liter stilles Wasser

Die Mandeln über Nacht in einer Schüssel mit Wasser einweichen lassen.
Am nächsten Tag abgießen und abspülen.
Mit 500 Milliliter stillem Wasser in den Mixer geben und mindestens 90 Sekunden auf höchster Stufe durchmixen. Das restliche Wasser zugeben.
Eine Schüssel mit einem sauberen, feuchten Küchentuch auslegen. Die Mandelmilch hineingießen und kräftig auspressen.
Die Mandelmilch in eine saubere Flasche gießen und innerhalb von vier Tagen aufbrauchen.

Die Bezeichnung Mandelmilch ist mittlerweile – wie auch für andere Milchalternativen – verboten, weil es angeblich den Verbraucher in die Irre führt. Deshalb heißen im Handel erhältliche, pflanzliche „Milchsorten“ jetzt …-Drink.
Andere Rezepte nehmen lediglich 100 Gramm Mandeln. Das reicht auch aus, ich mag die Mandelmilch allerdings gern etwas kräftiger.

Mandelmehl

Statt eines Küchentuchs eignet sich auch ein Wäschebeutel, den es in Drogeriemärkten zu kaufen gibt. Die sind preiswert und praktisch.
Die restliche, feste Mandelmasse lässt sich zu Mandelmehl verarbeiten. Einfach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech ausstreichen und bei 80 Grad Celsius im Ofen trocknen.
Sammelt ruhig die Masse von zwei, drei Mandelmilch-Durchgängen im Frost und trocknet sie dann auf einmal.
So lange es noch Feigen gibt, empfehle ich euch dringend das Rezept für den Smoothie. Sehr lecker und auch gut sättigend.


Auf bald :)
Claudia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *