Nichts ist so beständig wie die Änderung

In letzter Zeit passiert es immer wieder, dass ich einen bestimmten Beitrag für den Blog im Kopf habe und dann während der Umsetzung nochmal eine völlig andere Richtung einschlage. Das können wie beim Pudding-Pavlova-Battle ein plötzlich total geniales Ergebnis der Resteverwertung oder wie beim Beitrag heute die vielen verschiedenen Varianten sein, an denen ich euch unbedingt teilhaben lassen muss.

Ursprünglich hatte ich einen Vergleich zwischen Smoothie und Saft geplant. Ich wollte mal schauen, wer bei der Dauer der Zubereitung, dem Nährstoffgehalt, dem Sättigungsgrad und so weiter besser abschneidet. Doch als ich den von Philips leihweise zur Verfügung gestellten Entsafter ausprobiert habe, war ich von den nahezu unbegrenzten Möglichkeiten ziemlich begeistert. Ich hab so ziemlich alles da rein geworfen, was es gerade an Obst und Gemüse gibt, sogar Radieschen und Kohlrabi. Also gibt es heute nur Saft und keine Smoothies. Denen widme ich mich ein andermal.

Entsafter

Meine Entsafter-Begeisterung hat übrigens schon im Australien-Urlaub begonnen. Da stand im Hotel auf dem Frühstücksbuffet ein Entsafter und daneben geputztes Obst und Gemüse. Gleiches war im Skiurlaub der Fall. Super für einen Gesundheitsfreak wie mich. Wobei die Meinungen auseinander gehen, ob der Saft wirklich gesund ist. Zum einen gehen angeblich manche Vitamine durch den Kontakt mit Sauerstoff in der Zentrifuge kaputt. Das passiert allerdings bei nahezu jeglicher anderer Zubereitungsart auch. Generell sind Sauerstoff, Wärme, Licht und Wasser Gift für Vitamine. Zum anderen enthalten die Säfte viel Fruchtzucker und sollten deshalb nicht im Überfluss getrunken werden. Ein Glas pro Tag als „Snack“ genossen, geht völlig in Ordnung. Mehr sollte es aber nicht sein.

Grüner Saft

Bei den folgenden Rezepten habe ich immer die Zutaten für ein großes Glas von rund 250 Milliliter angegeben. Ihr solltet das Obst und Gemüse in jedem Fall immer waschen, putzen und je nach Bedarf auch zerkleinern. Beim Apfel habe ich zum Beispiel das Kerngehäuse drin gelassen. Wenn ihr den Trester, also das was nach dem Entsaften übrig bleibt, noch weiter verwenden wollt, dann sollten auch Kerne und Strunk entfernt werden. Das habe ich zum Beispiel beim Melonen-Ananas-Cooler gemacht. Da wurde noch ein leckeres Eis am Stiel draus. Ansonsten ist klar, was ihr mit den Zutaten macht: ab in den Entsafter und fertig.
Und IMMER, wirklich immer daran denken, ein Gefäß unter den Ausguss zu stellen. Aus leidvoller Erfahrung kann ich sagen, dass pinkfarbener Saft auf Bodenfließen eine elend klebrige Angelegenheit ist… ;)


Greenie

Gurke Apfel Sellerie Salat

2 handvoll Spinat
2 große, grüne Salatbläter
2-3 Selleriestangen
1/2 Gurke oder 3 Minigurken
1 Apfel
1 Stück Ingwer


ACE-Power

Saft Möhren Orangen Apfel Kurkuma

3 große oder 5 kleine Möhren
1 Orange
1 Apfel
1 kleines Stück frischer Kurkuma
1-2 Tropfen Sonnenblumenöl oder etwas Kokosöl

Die Orange kann geschält werden und mit in den Entsafter wandern. Alternativ auspressen und mit dem anderen Saft mischen.

Möhren Apfel Orange Kurkuma

Das Öl dient dazu, dass auch fettlösliche Vitamine vom Körper aufgenommen werden. Im Saft sind sie kaum zu schmecken.


Melonen-Ananas-Cooler

Melone Ananas

1/2 Ananas
1 großes Stück Melone
5 Erdbeeren

Gut gekühlt und mit geforenen Erdbeeren oder Himbeeren als Eiswürfel schmeckt der Cooler auch mit einem Schuss Wodka als Sundowner auf der Terrasse. ;)


Trester-Eis
8 Eis-am-Stiel-Förmchen

Eis

Trester des Melonen-Ananas-Cooler
150 g Schlagsahne
150 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
100 g griechischer Joghurt
1 TL Vanillepulver

Bei der Zubereitung des Cooler kernfreie Melone verwenden und bei der Ananas den Strunk vorm Entsaften entfernen.

Melone Ananas Erdbeere Trester

Die Sahne mit 100 Gramm Zucker und einem Päckchen Vanillezucker steifschlagen, den Joghurt und das Vanillepulver unterheben. Wer mag, fügt noch einen Esslöffel geraspelte Schokolade hinzu.
Den restlichen Zucker und Vanillezucker in den Trester rühren.
Förmchen abwechselnd mit Sahnemasse und Trester füllen.
Im Gefrierfach über Nacht durchfrieren lassen.

Happy juicing und auf bald
Claudia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *