Auch ein Edelgemüse braucht mal Pause

Mitte Juni – das heißt, die Spargelsaison nähert sich mit großen Schritten ihrem Ende. Am 24. Juni, dem Johannistag, ist traditionell Schluss mit den weißen Stangen. Eigentlich schade, aber das Gemüse muss bis zum ersten Frost ausreichend Kraft für die nächste Saison sammeln. Schließlich wollen wir auch nächstes Jahr wieder kräftigen, aromatischen Spargel essen.

Spargel

Also beeilt euch, damit ihr noch so viel Spargel wie mögich in euch rein futtern könnt, bevor er seine wohlverdiente Pause einlegt. Dazu gibt es heute ein einfaches Rezept für eine Tarte. Die passt auf’s Brunchbuffet, zum Mittag- oder Abendessen, als Beilage oder Hauptgang und schmeckt auch kalt noch am nächsten Tag sehr lecker.


Spargel-Tarte
1 Tarteform

Spargelquiche

je 5 Stangen grüner und weißer Spargel
10 Kirschtomaten
2 Eier
100 g Quark
5 EL Milch
1 handvoll Basilikumblätter
200 g Feta
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
10 Filoteigblätter
1 EL Öl

Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen.
Den Spargel putzen und in Scheiben schneiden.
Tomaten vierteln.
Eier mit Quark und Milch verrühren.

Eier Quark

Basilikum ganz fein hacken und zur Ei-Quark-Mischung geben.
Den Feta klein bröseln und die Hälfte ebenfalls zur Ei-Quark-Mischung geben. Mit Salz, Pfeffer und frisch gemahlener Muskatnuss würzen.
Eine Tarteform mit Backpapier auslegen.
Nacheinander je ein Filoteigblatt in die Tarteform legen und mit Öl einstreichen.

Filoteig

Den Spargel und die Tomaten auf dem Teig verteilen.

Tomaten Spargel

Mit der Ei-Quark-Misung übergießen.

Guss

Die Enden der Filoteigblätter locker nach innen über die Füllung falten.
Den restlichen Feta dazwischen verteilen.

Filoteig

Auf der unteren Einschubleiste circa 30 Minuten backen. Eventuell nach 10 Minuten von oben mit Backpapier abdecken, da der Filoteig schnell bräunt.


Filoteig gibt es im gut sortierten Lebensmittelgeschäft. Ich hol meinen immer in der Metro, da gibt es ganz unterschiedliche Zuschnitte. Aber auch in einem türkischen Laden solltet ihr ihn bekommen.

Filoteig

Verarbeitet den Filoteig wirklich erst zum Schluss, wenn alle anderen Zutaten vorbereitet sind. Da er sehr dünn ist, trocknet er rasch aus und lässt sich nicht mehr falten.
Die Spargelreste könnt ihr übrgiens für Spargelbrühe verwenden. Das Rezept dazu gibt es hier.

Auf bald
Claudia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *