Thunfisch zum Probekochen

Mittlerweile liegt die Ausstrahlung der letzten The Taste-Staffel schon wieder über drei Monate zurück. Und seit dem wissen wir auch, dass Jan der glückliche Gewinner ist.
Das freut mich doppelt und dreifach, weil wir zusammen beim Probekochen in München waren. Er hatte den Platz direkt mir gegenüber und seine Tomatenessenz war der Wahnsinn. :) Und pssst, neben Rainer, Kai und Ole gehörte Jan für mich von Anfang an zu den Top-Favoriten. Auch wenn Alexander Herrmann dem zwischenzeitlich mal kurz einen Dämpfer versetzte, als er meinte, Jan wäre derjenige, der sich nicht weiterentwickeln würde. Haaa, von wegen…

Kochbuch

Noch pünktlich vor Weihnachten ist übrigens auch das passende Kochbuch erschienen. Darin finden sich alle Löffelrezepte der Kandidaten. Die sind durchweg super, wenn auch bisweilen anspruchsvoll für die heimische Küche. Einziger Kritikpunkt: die Gestaltung. Da hätte die Grafik ruhig ein wenig mehr Liebe reinstecken dürfen. ;)
Doch zurück zum Probekochen. Das war in der Bewerbungsphase ja der erste wirkliche Einsatz am Herd und mit einer halben Stunde sehr straff bemessen. Es sollten zwei Gerichte á zwei Portionen entstehen, während die Jury umherging und Fragen stellte. Meine Vorspeise war ein Thunfisch-Tataki mit Som Tam. Bei guter Vorbereitung schnell zubereitet, sehr aromatisch und äußerst lecker. Vom Thunfisch war am Ende nix mehr übrig…

******************************

Thunfisch-Tataki mit Som Tam
4 Portionen

Thunfisch Tataki

1 mittelgroße Gemüsepapaya
1-2 Knoblauchzehen
1-2 Chilischoten
2 EL Fischsauce
1 EL Limettensaft
1 EL Palmzucker
2 EL ungesalzene Erdnüsse

600 g Thunfischfilet (Sashimi-Qualität)
3 EL Szechuanpfeffer
2 EL Zucker
Sesamöl
frischer Koriander

Die Papaya schälen und bis auf das Kerngehäuse fein raspeln.

Gemüsepapaya

Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken.
Chilischoten der Länge nach halbieren und die Samenfäden entfernen. Fein hacken und mit dem Knoblauch mischen.
Fischsauce, Limettensaft, Palmzucker, ein Esslöffel Erdnüsse dazu geben und mit einem Stößel verrühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Chili Knoblauch Fischsauce

Die Mischung zur Papaya geben, gründlich unterheben und mit einem Holzstösel leicht durchkneten. Gegebenenfalls mit mehr Fischsauce, Limettensaft und Zucker nachwürzen.
Die restlichen Erdnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Kurz vorm Servieren zum Salat geben.

Thunfisch in ein circa 20 Zentimeter (oder 2 x 10) langes Stück so zuschneiden, dass der Querschnitt idealerweise ein Quadrat ergibt.
Szechuanpfeffer mahlen und mit dem Zucker vermischen. Thunfisch darin wenden.

Thunfisch

Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und Thunfisch von jeder Seite kurz anbraten bis der Zucker gerade karamellisiert.
Herausnehmen, aufschneiden und mit dem Papayasalat sowie reichlich Koriander anrichten.

******************************

Gemüsepapaya ist nichts anderes als die noch unreife Papaya. Ihr bekommt sie im gut sortierten Asialaden. Wer in Chemnitz wohnt, dem empfehle ich den Asialaden am Bahngelände nahe der Sachsen-Allee. Dort ist sie immer vorrätig.
In manchen Rezepten wird die Papaya erst aufgeschnitten, um die Kerne zu entfernen. Ich fand sie so kompakt einfacher zu handhaben und habe natürlich nicht bis zu den Kernen gehobelt.
Mit einem Sparschäler mit Zesterklinge lassen sich übrigens rasch wunderbare Streifen von der Papaya hobeln.
Eine gewisse Schärfe ist beim Som Tam wirklich zu empfehlen, aber bitte variiert je nachdem wie heftig ihr es mögt.

Chili Knoblauch

Beim Thunfisch achtet bitte kompromisslos auf die Frische. Da er in der Mitte roh bleibt, muss er Sashimi-Qualität haben. Ich kaufe meinen immer beim Fisch-Dealer des Vertrauens: in der METRO.

Thunfisch

Ich wünsche euch gutes Gelingen. Und demnächst gibt es noch das Rezept für meinen Probekochen-Hauptgang. Ich sag nur Ente, Schlangenbohnen und Süßkartoffeln.

Auf bald
Claudia.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *