BBB (Balkon-Blog-Beitrag) zum Sonntagskaffee

Premiere: erster Blogbeitrag vom Balkon. ;) Ich sitze gerade mit einem kühlen Gläschen Zitronen-Gurken-Minz-Wasser in der Sonne, während aus meiner Küche immer wieder eine leckere Duftwolke von frisch gebackenen Muffins vorbeizieht. Wenn sich jetzt gleich – nachdem ich hier fertig bin – noch ein Käffchen dazu gesellt, ist es der perfekte Sonntagnachmittag.  Nur die Blütepollen nerven ein bißchen. Die lassen sich zuhauf auf meinem Laptop nieder. *grrr*

Rhababer_Muffins_klein (8)

Das Muffinsrezept, mit dem ich eure Sonntagskaffeetafel heute beglücken möchte, ist für mich das Grundrezept schlechthin. Ich habe viele andere ausprobiert, bin aber immer wieder zu diesem Klassiker zurückgekehrt. Nur die „geschmacksgebenden“ Zutaten variieren lustig bunt nach Saison, Laune, Anlass und so weiter. Da ich gestern auf dem Markt den ersten Rhababer gekauft habe, noch Marzipan übrig hatte und ein paar Erdbeeren dringend verarbeitet werden mussten, kam mir diese Kombination in den Sinn.

Rhababer_Muffins_klein (10)

******************************

Rhababer-Erdbeer-Muffins mit Marzipan
12 bis 18 Stück

Rhababer Muffins

120g Vollkornmehl
140g Weizenmehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Ei
120g brauner Zucker
80 ml Sonnenblumenöl
250 ml Buttermilch
200g geputzter Rhababer
100g geputzte Erdbeeren
125g Marzipan

Die Mehlsorten mit dem Backpulver und dem Natron mischen.
Ei mit Zucker, Sonnenblumenöl und Buttermilch aufschlagen.
Rhababer und Erdbeeren klein schneiden.
Die Mehlmischung zur Zucker-Öl-Milch-Mischung geben und mit dem Handrührgerät gut verrühren.
Das Marzipan klein zupfen und unter den Teig mischen.

Marzipan

Rhababer und Erdbeeren zugeben und rasch unterheben.
Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen und jede Vertiefung zu circa 2/3 mit Teig befüllen.
Im Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze 25 Minuten goldbraun backen.

******************************

Die Buttermilch läßt sich auch durch normale Milch oder Joghurt ersetzen.
Beim Zucker passt ihr die Menge am besten an das jeweilige Obst an. Auf Grund des Marzipans habe ich diesmal etwas weniger genommen. Bei Himbeeren empfielt sich zum Beispiel eher 140g Zucker zu verwenden.
Um den Geschmack abzurunden, könnt ihr auch noch einen Teelöffel Gewürz wie Vanille oder Zimt zugeben.
Wenn ihr Schokostücke oder gehackte Nüsse mögt, reichen auf die Menge Teig circa 60g davon.

Muffinblech

Ihr seht schon, den Kombinationsmöglichkeiten sind da keine Grenzen gesetzt und dabei ist es ein schön schnelles Rezept ohne viel Chichi.

Laßt es euch schmecken.
Claudia

P.S.: Ein kleiner Hinweis in eigener Sache. Wenn ihr keinen Beitrag verpassen wollt, dann tragt euch doch bitte rechts in der Randspalte mit eurer E-Mail-Adresse ein. Dann bekommt ihr immer eine Mail, wenn es hier etwas Neues gibt. Und wirklich nur dann… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *