Was wir von der Steinzeit lernen können

Was für ein wunderbares, sonniges Wochenende. :) Wir haben das herrliche Wetter für einen Fahrradausflug zur Eisdiele genutzt. Ich bin ja nicht sooo der Fahrradfreak, aber zum Glück ging es fast nur gerade hin und die Aussicht auf ein paar außergewöhnlich leckere Kugeln Eis ließen die Strapazen fast vergessen. Wenn ihr mal in Chemnitz seid, kann ich euch Marschners Eiscafé ans Herz legen – hausgemachtes Eis in vielen verschiedenen, tollen Sorten. Und zufällig auch noch an einem Radweg gelegen. ;)

So, jetzt aber genug der Schlemmerein und zum heutigen Rezept…

Zucchini

Nun, da es mit riesen Schritten auf den Sommer zugeht, rückt ja auch die Bikini- oder Badehosenfigur wieder – im wahrsten Sinne des Wortes – ins Blickfeld. Klassische Diäten helfen ja meist nur kurzfristig und der Jojo-Effekt lässt nicht lange auf sich warten.
Low-Carb, also eine kohlenhydratarme, eiweißreiche Ernährung, ist ein ganz vielversprechender Ansatz, der sich leicht und auch auf lange Sicht gut umsetzen lässt.
Von „Schlank im Schlaf“ hat vielleicht der ein oder andere schon gehört, aber jetzt kommt Paleo. Was das ist? Ganz einfach: Steinzeiternährung – mit etwas Fleisch und Fisch, viel Gemüse, Obst und Nüssen. Eben so, wie sich die Menschen damals ernährt haben. Getreideprodukte und raffinierter Zucker in jeglicher Form sind übrigens tabu. ;)

Fleischfüllung

Mittlerweile beschäftigen sich zahlreiche Blogs mit dem Thema und es gibt Unmengen an Rezepten. Wer also mehr darüber wissen möchte, googled einfach mal ein bißchen. Ich habe heute ein Lasagne-Rezept für euch. Wenig Zutaten, leicht nachzukochen, superlecker und auch noch Paleo-Style.

******************************

Paleo-Lasagne
4 Portionen

Lasagne

500 g Rinderhackfleisch
2 Zucchini
300 g Büffelmozzarella
200 g Creme-Fraîche
1 Dose gehackte Tomaten
1 große Zwiebel
etwas Rotwein oder Gemüsebrühe
Basilikum (frisch)
Oregano (getrocknet)
Salz, Pfeffer

Zucchini waschen, trocknen und der Länge nach mit dem Sparschäler in dünne Scheiben hobeln.
Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
Hackfleisch in der Pfanne anbraten, Zwiebeln dazu geben und kurz mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Oregano zugeben. Das Fleisch mit etwas Rotwein oder Brühe ablöschen. Tomaten zugeben und kurz einkochen lassen.
Basilikum in feine Streifen schneiden und mit der Creme Fraîche vermischen.
In eine Auflaufform die Hälfte der Hackfleischsauce geben, mit Zucchinistreifen belegen. Restliche Sauce darauf verteilen und mit der Basilikum-Creme-Fraîche bestreichen.

Creme fraiche

Nochmals mit einer Lage Zucchinistreifen belegen.
Büffelmozarella grob zerreißen und auf der Lasagne verteilen.
Mit ein wenig Oregano bestreuen.
Bei 200 Grad circa 25 bis 30 Minuten im Ofen goldgelb backen.

******************************

Wer Zucchini nicht mag oder gerade nicht parat hat, kann auch Möhren verwenden.
Mit Rotwein wird das Ganze aromatischer. Der Alkohol verkocht während der Zubereitung.
Kuhmilchmozarella geht natürlich auch, aber mit Büffelmozarella ist es intensiver.

Schmecken lassen und sporteln nicht vergessen. ;)
Claudia.

P.S: Wer regelmäßig wissen will, wenn ein neuer Beitrag hier erschienen ist, der kann sich einfach rechts mit seiner E-Mail-Adresse eintragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *