Lasagne della casa

Erinnert ihr euch noch? Vor ziemlich genau einem Jahr tauchte erstmals Pferdefleisch in Fertiglasagne auf. Das ist doch gleich im doppelten Sinn „bähhh“.
Zum einen mag ich Pferde seit ich klein bin und käme nicht unbedingt auf die Idee sie zu essen. Ich weiß, angeblich schmeckt es toll, aber nun ja…
Zum anderen schüttelt es mich beim Gedanken an FERTIGlasagne, wie überhaupt bei jedem anderen Fertiggericht auch. Diese hochgradig verarbeiteten und mit Konservierungsstoffen vollgepumpten Lebensmittel können einfach nicht gut für uns sein. Das ist pfui.

Lasagne

Damit ihr nie wieder in die Versuchung kommt, Fertiglasagne kaufen zu müssen, gibt es heute ein einfaches Rezept für die beste Lasagne der Welt. Cremige Tomaten-Hackfleischsoße zwischen Nudelblättern unter einer goldenen Käsekruste – klingt das nicht hervorragend?

******************************

Lasagne
4 Portionen

Zutaten

700 g Rinderhack
1 große Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
700 g passierte Tomaten
400 g stückige Tomaten
1 großer Rosmarinzweig
2 Lorbeerblätter
Zucker
Salz
Pfeffer
1 Becher Schmand
1 Packung Lasagneplatten
100 g geriebener Parmesan
100 g geriebener Gouda

Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. In wenig Olivenöl in einer großen Pfanne glasig braten.
Hackfleisch dazu geben und bei mittlerer Hitze krümelig braten.
Passierte und gehackte Tomaten sowie Rosmarin und Lorbeerblätter dazu geben.
Mindestens 15 Minuten köcheln lassen.
Kräuter wieder herausnehmen.
Mit Salz, Pfeffer und einer guten Prise Zucker würzen.
Zwei Esslöffel Schmand zugeben und gut verrühren.
In eine Auflaufform eine Schicht Hackfleischsauce geben, mit Lasagneplatten bedecken, wieder ein Lage Sauce darauf geben und so lange so weiter verfahren, bis die Sauce aufgebraucht ist. Die letzte Lage muss eine aus Hackfleischsauce sein.
Den restlichen Schmand in der obersten Lage vorsichtig mit einer Gabel verrühren.
Gouda mit Parmesan mischen und auf die Lasagne streuen.
Bei 200 Grad circa 30 Minuten goldgelb backen.

******************************

Damit sich die Kräuter leichter wieder herausfischen lassen, stecke ich sie immer in einen Papierteefilter. So geht nichts vom Geschmack verloren und es bleibt kein Grünzeug zwischen den Zähnen hängen.

Hackfleischsauce

Die Menge der Lasagneplatten hängt von der Größe der Auflaufform und von der gewünschten Zahl an Schichten ab. Bei mir werden es meist zwei Lagen Nudelblätter. So ist ausreichend Flüssigkeit vorhanden, damit sie auch schön weich werden.
Beim Käse könnt ihr mit dem Mischungsverhältnis, den Käsesorten und der Menge natürlich variieren, so wie es euch beliebt.

Dann öffnet mal eine gute Flasche Rotwein und gönnt euch ein Gläschen, während die Lasagne im Ofen brutzelt. Ganz wie in bella Italia.

Ciao, Claudia.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *