Manchmal muss es eben schnell gehen

Vergangene Woche musste es abends mit dem Essen mal schnell gehen. Nicht nur, dass die Zeit knapp war, mich hatte auch kurzfristig die Lust am Kochen im Stich gelassen. Ja, auch mir passiert das… ;)

Sesam

Zum Glück fanden sich noch alle Zutaten für einen meiner Lieblingssalate im Kühlschrank: Feldsalat, Mango und Räuchertofu. Klingt nach einer eigenwilligen Kombination, ist aber wie immer einen Versuch wert.

******************************

Feldsalat mit Mango
2 Portionen

Feldsalat_Mango

1 kleine Zwiebel
1 TL Sesamsamen
2 EL Rapsöl
6 EL Gemüsebrühe
2 TL Sojasauce
100 g Räuchertofu
100 g Feldsalat
1 Mango

Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Sesamsamen in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Öl, Gemüsebrühe und Sojasauce in einer Schüssel vermischen. Zwiebel und Sesam zugeben.
Tofu würfeln und zur Marinade geben. Gut vermischen und etwas ziehen lassen.
Feldsalat gründlich waschen, säubern und auf Teller verteilen.
Mango mit einem Kartoffelschäler dünn schälen. Fruchtfleisch vom Kern schneiden, würfeln und auf den Salat geben.
Tofu samt Marinade ebenfalls darauf verteilen und mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

******************************

Mir schmeckt Feldsalat ja nur im Winter wirklich gut. Dann sind die Blätter satt grün und er hat dieses feine nussige Aroma. Ich kaufe ihn bewusst in Bioqualität, denn der Unterschied ist deutlich zu schmecken.

Feldsalat

Wegen der Mango streue ich Asche auf mein Haupt – sie war Flugobst aus der Metro. Ich weiß, ich weiß, mein CO2-Fußabdruck gleicht damit mindestens dem von Bigfoot. Aber sie war ein Traum – saftig, süß, als hätte ich sie gerade in Thailand beim Straßenhändler gekauft. Das beruhigt das schlechte Gewissen. ;)
Es muss übrigens nicht unbedingt Räuchertofu sein, nur mir gefällt das würzige Aroma im Salat. Und man benötigt kein extra Salz. Davon essen wir ja ohnehin schon zu viel.
Ich gebe immer einen knappen halben Teelöffel Gemüsebrühpulver in die Schüssel mit dem Öl und dann mit einem Esslöffel das Wasser hinzu. Das reduziert etwas das Geschirraufkommen.

Lasst es euch schmecken und demnächst gibt es auch mal wieder etwas Nicht-Vegetarisches. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *