Exotische Linsen für Glück und Reichtum

Linsen bringen den Italienern zufolge Glück und Reichtum – zumindest wenn man sie in der Silvesternacht ißt. Ob der Brauch auch noch wirkt, wenn das neue Jahr schon ein paar Tage alt ist? Ich habe mein Glück jedenfalls mit diesem leckeren Thai-Linsencurry versucht.

Linsencurry (5)

Ich war bereits zwei Mal mit meiner besten Freundin im Land des Lächelns. Jede Reise hatte neben vielen Sehenswürdigkeiten auch unzählige kulinarische Höhepunkte zu bieten. Das frische Obst bei den Straßenhändlern, frischer Fisch in den Restaurants am Strand und nicht zuletzt die unzähligen Curry-Varianten waren ein Genuss. Hach, wenn ich so daran denke, könnte ich gleich wieder losfliegen. Aber nicht bevor ich euch mit dem Rezept erfreut habe.

******************************

Thai-Linsencurry
4 Portionen

Gemüse

3 Knoblauchzehen
3 getrocknete Chilischoten
1 daumennagelgroßes Stück Ingwer
4 Möhren
2 große Poreestangen
1/2 l Gemüsebrühe
1 Dose gehackte Tomaten oder 5 frische Tomaten (gewürfelt)
200 g Linsen (rote oder Berglinsen)
200 ml Kokosmilch
1 TL Currypulver
1 TL Paprikapulver (edelsüß)

Knoblauch, Chilischote und Ingwer putzen und fein hacken.
Möhren und Poreestangen schälen und kleinschneiden. Öl in einem Topf erhitzen und alles zusammen kurz anbraten.
Tomaten hinzufügen und mit ein wenig Gemüsebrühe angießen. Kurz aufkochen lassen. Linsen und Kokosmilch zugeben und alles mit Salz, Pfeffer, Curry- und Paprikapulver würzen. Unter gelegentlichem Rühren ca. 40 Minuten köcheln lassen. Eventuell etwas Brühe nachgeben, abschmecken und servieren.

******************************

Keine Sorge bei der Zahl der Knoblauchzehen. Der Ingwer sorgt dafür, dass es eure Kollegen auch am nächsten Tag mit euch aushalten. ;)
Ich habe rote Linsen genommen, weil mir die Farbe besser gefällt. Aber das ist Geschmackssache.
Probiert während des Kochens immer wieder, ob die Linsen schon gar sind.
Damit das Curry schön cremig wird, immer nur wenig Brühe zugeben und diese wieder einköcheln lassen.
Als Currypulver habe ich eine Thai-Currymischung von Alfons Schuhbeck verwendet. Die schmeckt wie original aus Thailand eingeflogen. Es geht aber auch jedes andere handelsübliche Pulver.
Das Curry wird mit jedem Mal Aufwärmen besser, nur leider nicht unbedingt optisch schöner. ;)

Viel Spaß beim Nachkochen.Linsencurry

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *